Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Mehr Menschen mit Behinderungen finden Arbeit in Deutschland – aber wie ist die Situation auf dem Arbeitsmarkt tatsächlich
Saliya Kahawatte

Der 3. Dezember soll jedes Jahr die Situation der Menschen mit Behinderungen ins Licht rücken. In Deutschland sehen die Zahlen auf dem Arbeitsmarkt positiv aus – auf den ersten Blick.  Die Zahl der Pflichtarbeitsplätze, die mit Schwerbehinderten besetzt sind, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen (Quelle: Statista). Die Entwicklung liegt zum einen an dem florierenden Arbeitsmarkt, vor allem aber daran, dass es gesetzliche Verpflichtungen gibt, in Betrieben mit über 20 Mitarbeitern in Deutschland schwerbehinderte Arbeitnehmer einzustellen. Und die Zahl der Betriebe ist schlicht gestiegen. 

Wie schwer es tatsächlich ist, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuss zu fassen, berichtet Saylia Kahawatte, der sich ehrenamtlich im deutschen Vorstand engagiert, am Abend vor dem Welttag im Mutterland von Licht für die Welt in Wien. Bei der Auftaktveranstaltung im Parlament berichtete er von seinem außergewöhnlichen Lebensweg. Mit 15 Jahren verlor Kahawatte den Großteil seines Sehvermögens, setzte aber alles daran, "in der Welt der Sehenden" zu bleiben, wie er sagte. So schloss er unter erheblichem Aufwand trotzdem das Abitur ab. Später absolvierte er eine Ausbildung zum Kellner und machte Karriere in der Hotellerie - allerdings ohne sein Handicap offenzulegen. Die Last dieser Lebenslüge habe aber dazu geführt, dass er irgendwann "zusammenbrach", erzählte Kahawatte rückblickend.

Nach einer schweren Phase der Therapie begann er, offen mit seiner Behinderung umzugehen und erlernte nicht nur etwa die Blindenschrift, sondern schloss später auch ein internationales Management-Studium ab. Auch wenn die ersten Jahre mehr als hart gewesen seien, habe er an seinem Optimismus und seiner positiven Haltung festgehalten, so Kahawatte. Dies führte Saliya Kahawatte etwa auch dazu, seine Autobiografie zu schreiben, die es schließlich auf die Bestsellerliste schaffte und Stoff für einen Kinofilm wurde. 

Seine Lebensgeschichte zeige, dass private und berufliche Veränderungen feste Bestandteile unseres Lebens sind, unterstrich der Redner. Er bezeichne sich selbst "nicht als behindert, sondern als körperlich herausgefordert" und sprach sich dafür aus, dass die richtige Haltung im Fokus stehen müsse. " Glück ist immer eine Überwindungsprämie", betonte Saliya.