Alternativer Nobelpreis für unsere Kollegin Yetnebersh

Yetnebersh Nigusse von LICHT FÜR DIE WELT erhält den Right Livelihood Award 2017.
Foto: Yetnebersh Nigussie, Inklusionsexpertin von LICHT FÜR DIE WELT, erhält den alternativen Nobelpreis 2017. Credit: Studio Casagranda

Unsere Inklusionsexpertin und Mitarbeiterin Yetnebersh Nigussie wird mit dem Alternativen Nobelpreis 2017 ausgezeichnet! Dieser Preis – der Right Livelihood Award - wird an Menschen vergeben, die ihr Leben in den Dienst der Menschheit gestellt haben und sich für eine bessere Welt für alle einsetzen. 

Yetnebersh Nigussie - Anwältin, Mutter zweier Kinder und seit früher Kindheit blind - setzt sich zeitlebens für die Verbesserung der Lebensumstände von Menschen in Armutsgebieten, insbesondere von Menschen mit Behinderungen, ein. 

Unsere Kollegin Yetnebersh

Yetnebersh Nigussie ist eine äthiopische Rechtsanwältin und Behindertenrechtsaktivistin. Als Fünfjährige hat sie ihr Augenlicht verloren. Yetnebersh erzählt oft davon, wie ihre unheilbare Blindheit zur Chance wurde. Denn anstatt sie früh zu verheiraten, wie es im ländlichen Äthiopien üblich ist, hat ihr ihre Familie eine fundierte Schulbildung ermöglicht.

Bereits in ihren Schul- und Studienjahren hat sich Yetnebersh ehrenamtlich für mehr als 20 Organisationen engagiert - unter anderem als Vorsitzende der äthiopischen Anti-AIDS Bewegung und der Frauenfraktion der Äthiopischen Nationalen Blindenvereinigung. Gemeinsam mit anderen prominenten Landsleuten ist Yetnebersh Mitbegründerin des Äthiopischen Zentrums für Behinderung und Entwicklung. Nach jahrelangem ehrenamtlichen Einsatz als Botschafterin von LICHT FÜR DIE WELT ist sie 2016 zur Mitarbeiterin geworden und arbeitet heute von ihrer Heimat Äthiopien aus als Inklusionsexpertin von LICHT FÜR DIE WELT.

Der alternative Nobelpreis

Der Right Livelihood Award -  auch „alternativer Nobelpreis“ genannt - wird an Menschen vergeben, die ihr Leben in den Dienst der Menschheit gestellt haben und sich für eine bessere Welt für alle einsetzen. Am 26. September 2017 hat das Komittee des Right Livelihood Award bekanntgegeben, das Yetnebersh Nigussie den renommierten Preise zuerkannt bekommt. „Die Anerkennung unserer Arbeit gibt mir die Kraft für unsere gemeinsamen Anstrengungen, gleiche Chancen für alle zu erreichen und mehr Kindern und Erwachsenen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen“, sagt die glückliche Preisträgerin. 

Drei weitere verdiente PreisträgerInnen

Gemeinsam mit Yetnebersh wurden heute drei weitere TrägerInnen des Right Livelihood Award 2017 bekanntgegeben: der indische Menschenrechtsanwalt Colin Gonsalves, die Aufdecker-Journalistin Khadija Ismayilova aus Aserbaidschan und der amerikanische Anwalt Robert Bilott.